Type de publication:

Articles

Source:

Industrielle Beziehungen, Volume vol. 10, Ticket n° 3, p.pp. 418-437 (2003)

Numéro d'appel:

halshs-00291000

URL:

https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-00291000

Mots-clés:

Collective bargainin

Résumé:

Seit 1999 betreibt der französische Arbeitgeberverband (Medef) eine radikale Umwandlung des institutionellen Rahmens der industriellen Beziehungen und des Wohlfahrtsstaats. Diese Initiative wird als "soziale Neugründung" bezeichnet. Um die Bedeutung dieses Vorgangs würdigen zu können, wird in dem Papier zunächst ein kurzer historischer Überblick über die Institutionen der industriellen Beziehungen in Frankreich gegeben. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei den "schändlichen" korporatistischen Mechanismen geschenkt, die Arbeit und Kapital die Aufgabe übertragen, staatliche Normen in diesem Bereich anzuwenden, zu konkretisieren oder in definierten Fällen auch zu modifizieren. Die Autoren hinterfragen anschließend die Annahmen und Motive hinter dem Anspruch der "sozialen Neugründer", die "kollektive Autonomie" der Sozialpartner gegenüber staatlichen Gesetzen zu stärken, indem sie zeigen, dass die dichotomische Konzeption von Gesetz und Vertrag nicht mit der komplexen institutionellen Wirklichkeit übereinstimmt. Abschließend wird die Annahme begründet, dass das wichtigste von Medef angestrebte Ziel in der Förderung der Vertragsfreiheit auf der untersten, der betrieblichen Ebene der industriellen Beziehungen besteht, um die dezentralen Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmen zu erweitern. Dies würde allerdings eine Rückkehr zum individualistischen Begriff des Einzelvertrags im bürgerlichen Recht als Basis der industriellen Beziehungen implizieren, also zum Gegenteil dessen, worauf Arbeitsrecht und industrielle Beziehungen seit dem späten 19. Jahrhundert aufgebaut wurden.Since 1999, the main French employers' organisation (Medef) has been promoting a radical transformation of the institutional framework of industrial relations and the welfare state. This initiative, known as the "Social Re-foundation" agenda, has started to be implemented through a new cycle of inter-sectoral negotiations with the unions, on major issues such as the reform of the social security and unemployment insurance schemes: "the ways and means for the development of collective bargaining", etc. Echoing the trends observed in many national industrial relations systems in Europe and also at the UE level, the "Social Re-foundation" represents the most ambitious attempt ever made in France at redefining the boundaries between legal and contractual rules in the regulation of employment relations. In order to assess the issues at stake with the "Social Re-foundation", the paper first provides a brief historical overview of the French industrial relations institutions, focusing on the "shameful corporatist" mechanisms through which labour and capital were authorised to apply, spell out, in some cases also modify state regulations in this field. Then the authors question the assumptions and the motives of the 'social re-founders' when they claim to promote the "collective autonomy" of social partners against state law, by showing how their dualistic conception of law and contract is not in accordance with the complex institutional reality. Finally, it is suggested that the main aim of the Medef's strategy is to favour contractual autonomy at the lowest levels of collective bargaining, so as to develop firms' self-regulation. This would also mean a return to the individualist contractual philosophy of civil law, i.e the very opposite conception on which labour law and industrial relations institutions have been built up since the late 19th century.

Notes:

08Humanities and Social Sciences/Political scienceJournal articles

filet
Tag biblio :